Bezirkegruene.at
Navigation:
am 13. Juni

Grüne drängen auf baldigen Beschluss für freie Fließstrecke

Gebi Mair - „Will Franz Hörl das Kraftwerk Mittlerer Inn wiederbeleben?“

Für die Grünen drängt heute Klubobmann Gebi Mair auf einen baldigen Beschluss der freien Fließstrecke Inn. „Ich denke die Landesregierung sollte kommende Woche ein klares Signal für die Tabustrecke setzen. Die Koalition steht zur ökologisch hochwertigen freien Fließstrecke am Inn.“

Gebi Mair fragt sich, ob Franz Hörl das bereits zu Grabe getragene Regionalkraftwerk Mittlerer Inn (RMI) bei Telfs wiederbeleben wolle. Die Innsbrucker Kommunalbetriebe hatten dieses Projekt bereits beendigt, nachdem sich ökologische und vor allem wirtschaftliche Schwierigkeiten gezeigt hatten.

Für die Grünen bestätigt sich derzeit die vorgegebene politische Linie: Kraftwerksprojekte müssten ökologisch verträglich sein, damit sie eine Chance auf Realisierung hätten. „Das Projekt Sellrain-Silz ist offenbar noch nicht ökologisch genug. Das Bundesverwaltungsgericht selbst denkt derzeit über eine Ökologisierung mittels zusätzlicher Auflagen nach.“ Eine entsprechende öffentliche Begutachtung ist derzeit im Laufen.

Das Projekt des Bundesverwaltungsgerichts sieht unter anderem eine Verbesserung der ökologischen Situation der Mieminger und Rietzer Innauen vor. „Genau dort sollte ursprünglich das Kraftwerk Mittlerer Inn entstehen. Ich bin froh, dass sich die Landesregierung zur freien Fließstrecke des Inns von Haiming bis Kirchbichl bekennt und damit unökologischen Kraftwerksphantasien eine Absage erteilt“ ist Gebi Mair optimistisch, dass es bald zu einem Beschluss über die freie Fließstrecke kommen wird.

Aktiv  werden.  Das  ist  Grün.  Banner  rechts.