Bezirkegruene.at
Navigation:
am 19. Februar

Regionale Fleischerzeugung braucht Herkunftskennzeichnung in der Gastronomie

Gabriele Fischer, Georg Kaltschmid - "Tiroler Fleisch auf Tiroler Teller!"

Gabi Fischer, Kandidatin der Tiroler GRÜNEN für die kommende Landtagswahl und Thomas Waitz, Biobauer und grüner Europaabgeordneter, tourten vergangene Woche durch die Bezirke Schwaz und Kitzbühel, um sich ein Bild von den Herausforderungen der Tiroler Fleischerzeuger zu machen. Der Tenor der Landwirte, Fleischverarbeiter, Viehhändler und Gastronomen war eindeutig: Wenn wir mehr Tiroler Fleisch auf den Tellern der Tiroler Tourismusbetriebe haben wollen, brauchen wir eine eindeutige und verpflichtende Herkunftskennzeichnung.

„Die Tiroler Bäuerinnen und Bauern erzeugen hochwertige Lebensmittel in der Region. Leider gelangen diese Produkte noch zu selten auf die Teller in unseren Gasthäusern und Hotels. Es kann nicht sein, dass wir zum Beispiel regional erzeugtes Kalbfleisch exportieren müssen und unsere Gäste gleichzeitig billige Kalbschnitzel aus Holland oder Italien vorgesetzt bekommen. Hier besteht dringender Handlungsbedarf“, so Gabi Fischer, Landwirtschaftssprecherin der Tiroler GRÜNEN.

„Wir waren in den letzten Tagen bei Bauern und Bäuerinnen, bei Schlachtbetrieben, Viehhändlern und Gastronomen – alle, wirklich alle sind der Überzeugung, dass die Herkunftskennzeichnung in der Gastronomie und Hotellerie eine relativ einfache und wirksame Maßnahme ist, um die Tiroler Fleischwirtschaft zu stärken. Ich werde mich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass diese Kennzeichnung verpflichtend wird. Nur so können wir die regionale Qualitätserzeugung unterstützen“, ist Thomas Waitz überzeugt.

Georg Kaltschmid, selbst Hotelier in Walchsee und Kandidat für die Tiroler GRÜNEN schlägt in dieselbe Kerbe: „Vor der Kennzeichnung fürchten sich nur diejenigen, die etwas zu verbergen haben. Unsere Gäste sind begeistert davon, dass wir hauptsächlich regionale Produkte verwenden. Wer seinen Kund*innen ein billiges Schnitzel von weit her vorsetzen will, der soll das auch auf die Speisekarte schreiben müssen. Nur so haben die Konsument*innen die Wahl.“

Nach dem Landtagsbeschluss für eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung in den Großküchen Tirols müsse nun der nächste Schritt gesetzt werden. „Das Land Tirol muss sich für eine verpflichtende Herkunftsbezeichnung stark machen und die Tourismuswirtschaft in die Pflicht nehmen. Die Bauern und Bäuerinnen sind die Garant*innen für die schöne Tiroler Kulturlandschaft, ohne die der Tourismus nicht überleben könnte. Da ist es wohl das Mindeste, dass Hotels und Gastronomie auch die Produkte der Tiroler Landwirtschaft kaufen“, so die drei GRÜNEN unisono.


Fotos der Betriebstour: https://www.flickr.com/photos/156385245@N03/albums

Fotocredit: Paul Schwarzl/Die Grünen


Aktiv  werden.  Das  ist  Grün.  Banner  rechts.