Bezirkegruene.at
Navigation:
am 4. Juli

Grüne: Photovoltaik ist auf der Überholspur

Hermann Weratschnig, Thomas Haidenberger - Landeregierung beschließt weitere Fördermillion für den Ausbau von intelligenten Stromspeicher bei privaten PV-Anlagen

Um das ambitionierten Ziel „energieautonom 2050“ zu erreichen, setzt die Tiroler Landesregierung konsequent auf den Ausbau der privaten Sonnenenergiegewinnung durch PV-Anlagen. Auf der Grundlage eines Landtagsbeschlusses wurden 2016 von der Landesregierung 1 Million Euro für intelligente Stromspeicher bei privaten Photovoltaik-Anlagen beschlossen. Schnell zeigte sich wie groß die Nachfrage ist: bereits im Mai 2017 wurde die Förderung um weitere 200.000 Euro aufgestockt. Heute beschloss die Regierung die Förderung ein weiteres Jahr zu verlängern. „Damit steht eine weitere Million für den Ausbau von intelligenten Stromspeicher bei privaten PV-Anlagen zu Verfügung. Die große Nachfrage zeigt, dass auf Tirols Dächern viel Potenzial schlummert, das es anzuzapfen gilt“, freuen sich der Grüne Energiesprecher Hermann Weratschnig und der Grüne Kandidat für den Nationalrat Thomas Haidenberger über den Solarausbau.

Insgesamt gab es bisher 405 Förderzusicherungen. Die durchschnittliche Förderhöhe für intelligente Stromspeicher liegt bei 3.164 Euro. 35-40 Ansuchen pro Monat erreichen die zuständigen Stellen. Erleichterungen gibt es auch bei den Förderrichtlinien, berichtet Weratschnig. Die bisher eingezogenen Förderobergrenze von 7,5 kWh Nettokapazität für intelligente Batteriespeicher soll entfallen, sodass künftige größere Anlagen förderfähig sein werden. Gefördert werden jedoch maximal 6 kWh Nettokapazität. „Das Förderverfahren wird damit erleichtert und transparenter“, erklärt Weratschnig.

Der Energieberater Thomas Haidenberger, Listenzweiter hinter Spitzenkandidatin Berivan Aslan bei der Nationalratswahl, erklärt den Vorteil von intelligenten Stromspeichern: „Der Eigenbedarf kann gezielt abgedeckt werden. PV-Anlagen Besitzer*innen müssen weniger Strom zu niedrigen Preisen einspeisen und können auf eigenen Strom zurückgreifen, wenn sie ihn brauchen.“ Für den aussichtsreichen Grünen Kandidaten ist Photovoltaik und Elektromobilität kein Luxusgut, „sondern für jede*n Häuslbauer*in wirtschaftlich vernünftig und klimaschonend. Das ist die Zukunft“, so der Osttiroler, der auch darauf verweist, dass mit dieser Technologie regionale Wertschöpfung erzielt und Arbeitsplätze geschaffen werden. „Die Zielsetzung bei privaten PV-Anlagen wird in Zukunft in der Abdeckung des Eigenbedarfes liegen. Hier gibt es eine Trendwende von der maximalen förderbaren Größe zum individuellen Bedarf. Die unabhängige Beratung der Energie Tirol bietet hier wertvolle Information und Entscheidungshilfe für alle Interessierten “, so Haidenberger.​

Weratschnig sieht die erneuerbaren Energie insgesamt auf der Überholspur: „Letzte Woche wurde mit dem Ökostromgesetz auf Bundesebene ein großer Schritt in Richtung Energiewende geschafft.  Und auf Landesebene stellen wir mit gezielten Förderungen in Millionenhöhe sicher, dass die erneuerbare Energie die Energiegewinnung der Zukunft ist."