Bezirkegruene.at
Navigation:
am 6. Oktober

Starkes Grün für Klima, Gerechtigkeit und Zusammenhalt

- Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek auf Wahlkampftour im Bezirk Kufstein.

Zum Zielsprint wollen die Tiroler Grünen bei der Nationalratswahl in Tirol ansetzen, nachdem sie in den vergangenen Wochen eine Aufholjagd hingelegt haben. Unterstützung bekamen sie dabei von der Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek, die bei ihrer österreichweiten Tour in Kufstein Station machte. „Viele Wähler*innen sind noch unentschlossen. Die wollen wir noch überzeugen, dass Grün am 15. Oktober die richtige Wahl ist. Es geht um viel. Und eines ist klar: Österreich braucht starke Grüne.“ 

Empfangen und beim Straßenwahlkampf begleitet wurde Lunacek von der Bundessprecherin der Grünen, Ingrid Felipe. Für sie gelte es in der letzten Woche nochmals viel Präsenz zu zeigen: „Viele Menschen schwanken noch wem sie ihre Stimme geben sollen. Denen möchten wir mit unseren Inhalten ein Angebot machen“, so Felipe. Der Wahlkampfverlauf habe den Grünen in die Hände gespielt: „Wir konnten zeigen, dass wir ein geschlossenes Team sind und gemeinsam einen sauberen und fairen Wahlkampf betreiben, in dem die brennenden Zukunftsfragen im Mittelpunkt stehen.“

Und diese liegen für die Grünen auf der Hand. Es gehe bei der Wahl darum, ob jene das Sagen in Österreich haben werden, die bewusst spalten und Ängste schüren, oder zusammengehalten werden. Ob weitere Jahre tatenlos zugeschaut werde wie die Vorboten der Klimakrise mehr und mehr Schäden anrichten, oder ob gehandelt werde um das Klima zu stabilisieren. „Die Schere zwischen Arm und Reich macht vielen Menschen zu schaffen: Wir müssen für mehr Ausgleich und Gerechtigkeit in Österreich sorgen“, wirbt Felipe. 

Was thematisch natürlich nicht fehlen durfte ist das Thema Energiewende. Denn Lunacek besuchte das Unterländer Solarunternehmen TiSun. „Die Energiewende ist überfällig. Wir müssen uns aus den Fängen der Öl- und Atomlobby befreien und saubere Energien vorantreiben und Zukunftschancen gezielt stärken“, sagt Lunacek.

Dass bei dieser Wahl auch taktische Gründe bei der Wahlentscheidung eine Rollen spielen können, ist den Grünen bewusst. „Es gibt durchaus viele Menschen die Grün denken, aber aus taktischen Grünen überlegen Rot zu wählen. Denen muss klar sein: Die SPÖ hat die Tür zur FPÖ aufgestoßen und es ist leicht möglich, dass ihre Stimme für Rot am Ende Blau macht. Wir Grüne sind die einzigen die sicher nicht blau machen – für uns Grüne ist eine Koalition mit der FPÖ ausgeschlossen“, hebt Lunacek das Grüne Alleinstellungsmerkmal hervor. 
​​

Aktiv  werden.  Das  ist  Grün.  Banner  rechts.